Farbkonzept erstellen: Mensch-Raum-Nutzung

Farbkonzept mit System: Mensch, Raum, Nutzung

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich denn zu meinen Farbideen für meine Räume komme. Ich nutze folgendes System: das nennt sich „Mensch, Raum, Nutzung“. Damit kann ich völlig trendunabhängig gestalten.

1. Mensch

Zuerst schauen wir uns einmal die Menschen an. In einer Wohnberatung ist es relativ einfach. Da kann ich meine Kunden direkt nach ihrem Farbgeschmack und nach ihrem Farbempfinden fragen. Ich bekomme auch geradeaus oder manchmal um drei Ecken eine schöne Antwort. Gestalte ich für ein Unternehmen, kann ich mit dem Chef, mit der Chefsekretärin oder mit den Personalverantwortlichen sprechen. Ich erhalte dort ebenso gute Antworten, wenn es darum geht die Unternehmensräume zu gestalten. Bin ich aber nun im Gesundheitswesen unterwegs, in einem Krankenhaus oder in einem Seniorenheim, tue ich mir relativ schwer mit den Kranken oder auch mit den Dementen in den Seniorenheim zu sprechen. Hier kann ich selbstverständlich wieder mit dem Pflegepersonal oder auch mit den Ärzten reden und erhalte auf diese Art und Weise eine vernünftige Rückmeldung. Hier seht ihr, es ist gar nicht so einfach, dieses Thema „Mensch“ zu erfassen.

2. Raum

Als zweites kommt das Thema Raum. Hier habe ich eine Architektur, die ich gestalten möchte. Die soll schön sein, angenehm und ansprechend. Gleichzeitig hat eine Architektur natürlich immer Vor- und Nachteile. Manchmal gibt es unschöne Räume oder auch wenig Licht. Es ist aber so. Ich schaue mir an: wie viel Licht bekommt der Raum, liegt er im Süden oder bekommt dieser wenig Licht und liegt im Norden. Dort bekomme ich ganz dezidierte Informationen, wie die Farbwertigkeit sein darf.

3. Nutzung

Als Letzter Aspekt kommt die Nutzung. Hier habe ich verschiedene Möglichkeiten der Nutzung. Ich kann Entspannungsräume gestalten, Schlafräume, Erholungsräume oder auch Kommunikationsräume oder Konzentrationsräume. Dieses ist wieder sehr spannend, denn die Art der Arbeit oder die Art des Aufenthalts in dem Raum gibt mir auch wieder eine Information, ob ein Farbkonzept eher laut, eher leise, eher ruhig sein soll und wie die Farbigkeit sein darf.

Zusammenfassung

Zusammengefasst: Ich nutze das System Mensch, Raum, Nutzung, um trendunabhängig zu gestalten. So bekomme damit ein schönes rundes Farbkonzept, dass ich durch verschiedene Räume ziehen kann, durch verschiedene Etagen. Ich erhalte immer ein schönes Ergebnis.

Also, Farbkonzepte sind gar nicht so schwer, wenn man weiß wie es geht.

Weitere Tipps im Blog: Drei wichtige Zutaten für gelungene Farbkonzepte  Hilfe gibt es hier bei mir: Weiterbildung Farbkonzepte erstellen

Video-Reihe über die Farbwirkung:

Bildnachweis:
Video: Tine Kocourek

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.