Farbkontraste: Farbe-an-sich-Kontrast

Farbkontraste-Farbe-an-sich-Kontrast

Farbkontraste: „Der Farbe-an-sich-Kontrast“

Farbzusammenstellung
Reine Farben wie Gelb, Rot und Blau werden in ihrer stärksten Leuchtkraft und in bunter Zusammenstellung aneinandergefügt.

Wie entsteht dieser Kontrast?
Der Farbe-an-sich-Kontrast entsteht, wenn mindestens zwei Farben in reiner, ungebrochener Form zusammenkommen. Hintergrund ist eine Verschiedenheit im Farbton und im Buntton von mindestens zwei Farben wie Rot und Gelb.

Farbwirkung
Dieser Farbe-an-sich-Kontrast ist immer bunt, laut und kraftvoll und erzeugt eine freudige Stimmung.

Am stärksten wirkt der Kontrast, wenn die voll gesättigten Primärfarben Gelb, Rot und Blau als Dreiklang eingesetzt werden. Das ist der einfachste aller Kontraste.

Farbenlehre
Expressionisten wie Wassily Kandisky, der – wie auch Johannes Itten – am Bauhaus gelehrt hat, haben den Farbe-an-sich-Kontrast gerne eingesetzt. Itten hat diesen Kontrast als „Die Farben an und für sich“ benannt.

In der Farbenlehre nach Johannes Itten finden Sie weitere Informationen zu den Farbkontrasten. Kunst der Farbe. Studienausgabe: Subjektives Erleben und objektives Erkennen als Wege zur Kunst

Kontraste in Farbkonzepten
Farbkonzepte brauchen Kontraste, sonst werden Räume von uns Menschen als langweilig oder eintönig empfunden.

Wollen Sie mehr über den praktischen Einsatz von Kontrasten wissen?
In Farbseminaren erhalten Sie als Einrichtungsberaterin oder Handwerker besonderes Farbwissen, damit Sie Ihre Kunden zufrieden stellen können.

Lesen Sie auch:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.